Embrace the pain millionsoulsaware.org

  Startseite
    Tagebuch
    Geschichte/Quotes usw
  Über...
  Archiv
  Lebenszüge (update 2.9.)
  Sei gewarnt...
  -mushi-
  Unknown territories
  The clock ticks on
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   me@deviantArt
   Huren-Leben Blog
   Rote Tränen
   SW-Union
   dt. Fanfiktion-Seite
   Autorenwelt, Hobby-Autoren-Seite



http://myblog.de/munistal

Gratis bloggen bei
myblog.de





back again

Mitten in den Ferien. Nach einigen Tagen zu Hause, dank Dir en Grey Konzert, und einigen weiteren Tagen mit meinen Eltern im Urlaub hab ich es nicht mehr länger ausgehalten und bin wieder zurück nach Hause. Eine Woche sturmfrei, eine Woche allein sein, eine Woche Zeit sich Gedanken zu machen, eine Woche um sich mit allen Freunden zu treffen, eine Woche um zu machen was ich will.

Zu machen was ich will.

Was ich will, ist, wieder schwach zu werden. Obwohl ich das eigtl schon längst bin, aber ich will es auch zeigen. Nun, jetzt bin ich immerhin schon so schwach, dass ich mich an Körperstellen schneide, die ich mir bisher verboten habe, die aber gerade im Sommer recht praktisch sind.

Wie auch immer...

Eigentlich sollte ich grade etwas ganz anderes schreiben. Aber das ist mir gerade auch wieder egal. Es wird wohl auch so lange egal bleiben, bis ich mich wieder in der selben Situation finde und dann wird sich das wieder wiederholen und danach sitze ich wieder hier.  

Also, aufraffen und zur Tat schreiten...

22.8.07 23:02


ein weiterer Tag

Sie sagten, ich solle zu ihnen kommen, wenn es mir nicht gut geht. Aber wie kann ich das, wenn ich mich nur dafür schäme. Schäme für die Schwäche, für den Riss in der Mauer, der in so einem Moment entstehen würde. Solange ich zurück denke, war es immer so, dass ich diese Schwäche ihnen gegenüber nicht zeigen konnte. Immer war es mir peinlich, hat es mich wütend, aggressiv gemacht diese Schwäche zu zeigen.

Die Angst, dass sie nicht mit dieser Seite an mir umgehen können, dass sie erschrecken vor dem Menschen, der ich unter all dieser Ablehnung bin. Und das würden sie unweigerlich tun. Weil sie nur die starke und unnahbare Seite an mir kennen.

Manchmal ist es nur ein Wort von einem von ihnen, das mich unendlich aggressiv macht. Was würde passieren, wenn ich dieser Aggression einmal freien Lauf ließe? Ich habe es einmal getan und fürchte mich immer noch vor dieser Erinnerung, obwohl mittlerweile sicher an die 10 Jahre vergangen sind. Soetwas soll, darf nicht noch einmal passieren!

...

Gute Nacht. 

23.8.07 22:20





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung